Hauptinhalt

Anleger unter Druck gesetzt! MCE-Fonds: skandlöses Vorgehen der Geschäftsführung

Image
Zoom

Die MCE-Gruppe, die Fonds mit Schiffsbeteiligungen im Zweitmarkt aufgelegt hat, verfolgt derzeit die Anleger im MCE 01, MCE 02, MCE 04, MCE 05, MCE 07 und MCE 08 massiv mit Zahlungsaufforderungen, die nach unserer bisherigen Prüfung jeder Grundlage entbehren. Zum einen behauptet die MCE-Gruppe, die Anleger würden im Insolvenzfall risikieren, weit über das Haftkapital hinaus in Anspruch genommen werden zu können. Die uns beratenden Anwälte können hierfür keine rechtliche Grundlage erkennen.

Es ist aber auch fraglich, ob die Anleger überhaupt (noch) in Höhe der Hafteinlage haften, denn die wurde in den Abschlüssen 2014 in allen Fällen, in denen wir die Jahresabschlüsse vorliegen haben, durch Auflösung der Rücklage wieder aufgefüllt.

Die MCE-Gruppe setzt die Anleger dennoch massiv unter Druck, hat in fast allen Fällen schon die dritte Zahlungsaufforderung verschickt und droht den Anlegern an, sie aufeinander zu hetzen: Anleger, die gezahlt haben, sollen die Adressen der nicht zahlenden Anleger bekommen, damit sie im Innenausgleich ihre Forderungen geltend machen. Hierfür würde die MCE dann auch die Adressen herausgeben, deren Herausgabe sie ansonsten nach eigener Angabe zum Schutz der Anleger verweigert.
Kerstin Kondert hat sich die Zahlen jetzt genauer angesehen, und das Ergebnis ist erschreckend: Die Rückforderungen sollen über alle Fonds zu rd. 10% zur Bedienung Forderungen Dritter (Finanzamt, Beteiligungsgesellschaften) verwendet werden und zu rd. 90% (!!!) für Gebühren der MCE-Gruppe in der Vergangenheit, aber ganz überwiegend auch in der Zukunft. Insgesamt beansprucht die MCE - nach Gebührenverzichten, die bloße Makulatur sind - rd. 10,6 Mio. Euro, damit sie die Fonds liquidiert und die Anleger gar nichts mehr erhalten!

Wir bemühen uns derzeit gemeinsam mit einigen tatkräftigen Anlegern aus den Fonds darum, die Anleger untereinander zu vernetzen, um das skandlöse Vorgehen der MCE zu stoppen.

Wenn Sie gleichfalls zu den Geschädigten gehören, können Sie sich uns und Ihren Mitgesellschaftern gern anschließen. Jede Stimme stärkt unser gemeinsames Vorgehen.