Die Anle­ger des MCE 05 (Ster­nen­flot­te) soll­ten handeln!

MCE Schiffs­ka­pi­tal AG (Prä­sen­ta­ti­on zum MCE 05 Sternenflotte)

Die Anle­ger der MCE Fonds 05 Betei­li­gungs­ge­sell­schaft mbH & Co. KG (MCE 05 Ster­nen­flot­te) haben mitt­ler­wei­le die vier­te Zah­lungs­auf­for­de­rung zur Rück­zah­lung ihrer Aus­schüt­tun­gen erhal­ten. Der Akti­ons­bund Akti­ver Anle­ger­schutz e.V. hat auf sei­ner Inter­net­sei­te bereits mehr­fach dar­über berichtet.

Die Mit­glie­der des Akti­ons­bun­des Akti­ver Anle­ger­schutz e.V. haben uns wegen der Aus­schüt­tungs­rück­for­de­run­gen gebe­ten, den Sach­ver­halt zu prü­fen, weil sie nicht mehr zah­len wol­len, als sie unbe­dingt müssen.

Seit Ende Dezem­ber 2016 for­dert die MCE-Grup­pe nach und nach von ihren Anle­gern Aus­schüt­tun­gen zurück. Dies gilt nicht nur für den MCE 05, son­dern auch für den MCE 01, 02, 04, 07 und 08. Die Argu­men­te sind nach unse­rer Auf­fas­sung unver­tret­bar. Sie sol­len mehr zah­len, als im Insol­venz­fall durch­setz­bar wäre! Und fast alles fließt an die MCE-Gruppe.

Die Fonds­ge­schäfts­füh­rung baut eine in viel­fa­cher Hin­sicht nicht nachvollziehbare
und unplau­si­ble Droh­ku­lis­se auf, um die Anle­ger dazu zu bewe­gen, erheb­li­che Sum­men zurück­zu­zah­len, die im Wesent­li­chen der MCE-Grup­pe zuflie­ßen sol­len. Von den betrof­fe­nen Anle­gern for­dert die MCE-Grup­pe ins­ge­samt für eige­ne Gebüh­ren mehr als 10 Mio. Euro, obwohl sich eine Liqui­da­ti­on weit güns­ti­ger abwi­ckeln ließe.

Auf Initia­ti­ve eines Mit­glie­des und Gesell­schaf­ters sam­meln wir im Anle­ger­kreis Voll­mach­ten, um die Ein­be­ru­fung einer Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung zu erzwingen.

Auf die­ser Ver­samm­lung soll der Liqui­da­ti­ons­be­schluss rück­gän­gig gemacht wer­den, die Geschäfts­füh­rung über die tat­säch­li­che wirt­schaft­li­che Situa­ti­on des Fonds Aus­kunft geben und eine Son­der­prü­fung beschlos­sen wer­den, die zum Ziel hat, die Tätig­keit der Geschäfts­füh­rung zu überprüfen.

Gemäß § 12 Ziff. 1 des Gesell­schafts­ver­tra­ges benö­tigt man zur Durch­set­zung einer Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung min­des­tens 10 % des Gesell­schafts­ka­pi­tals.

Hier­für bit­ten wir um ihre Mithilfe!

Die Ertei­lung der Voll­macht und deren Aus­übung sind kos­ten­frei, bedin­gen nicht die Mit­glied­schaft im AAA, und die Voll­macht kann jeder­zeit wider­ru­fen werden.

Das Voll­machts­for­mu­lar sen­den Sie bit­te direkt per Post, E‑Mail oder Fax an den Akti­ons­bund Akti­ver Anle­ger­schutz e.V. (AAA).

Ver­tre­tungs­be­rech­tigt auf Ver­samm­lun­gen sind Mit­ge­sell­schaf­ter, in gera­de Linie Ver­wand­te oder zur Berufs­ver­schwie­gen­heit ver­pflich­te­te Drit­te sowie Drit­te, mit denen die Geschäfts­füh­rung ein­ver­stan­den ist. Da wir uns auf das Ein­ver­ständ­nis der Geschäfts­füh­rung nicht ver­las­sen wol­len, ist die Voll­macht auf die Kanz­lei Schirp Neu­sel & Part­ner Rechts­an­wäl­te mbB (Part­ner­kanz­lei des AAA) ausgestellt.

Wenn Sie noch wei­te­re geschlos­se­ne Fonds haben, fin­den Sie in uns einen Ansprech­part­ner für all Ihre Betei­li­gun­gen, ob not­lei­dend oder nicht, sind Sie bei uns rich­tig. Pro­fi­tie­ren auch Sie noch mehr von unse­rer Arbeit und wer­den Sie Mit­glied! Wir freu­en uns, wenn wir auch Sie künf­tig in Ihren Fonds­an­ge­le­gen­hei­ten bera­ten dür­fen und Sie gleich­zei­tig die Anle­ger­sei­te stärken.

Kategorien
Schlüsselwörter

Kommentarfunktion deaktiviert